Impfungen

Zurück zur Übersicht

Impfungen

Impfstoffe können eine Reihe schwerer Erkrankungen verhindern oder abmildern, man denke nur an die früher lebensbedrohlichen Pocken, die durch konsequentes Impfen ausgerottet wurden oder an Kinderlähmung (Polio), die in der Vor-Impf-Ära zu oft lebenslanger Behinderung führte. Die Impfung gegen Grippe mit jährlich abgestimmtem Impfstoff führte zum Rückgang der Sterblichkeit bei bestimmten Risikopatienten. 2 weitere Beispiele für in den letzten Jahren zugelassene Impfstoffe sind ein Impfstoff gegen Gürtelrose zur Verhinderung der gefürchteten Komplikation langjähriger Nervenschmerzen sowie eine Impfung gegen Papillomaviren zur Prophylaxe von Gebärmutterhalskrebs.

HPV-Impfung für junge Männer

Welche Erkrankung wird behandelt?
eine Infektion mit humanen Papillomaviren kann verschiedene Arten von Krebs wie Gebärmutterhalskrebs, Penis- und Analkarzinom sowie Rachenkarzinome verursachen. Eine bereits seit Jahren zugelassene und bei Mädchen und Jungen schon eingesetzte Impfung kann dem vorbeugen. Diese Studie untersucht diese HPV-Impfung bei Männern zwischen 20 und 45 Jahren
Was sind die wichtigsten Einschlusskriterien?
Männer zwischen 20 und 45 Jahren
Gibt es eine Aufwandsentschädigung?
ja
Status der Studie
Patienten gesucht

Kontaktaufnahme

Haben wir Sie neugierig gemacht? Senden Sie uns Ihre Anfrage über das
Kontaktformular oder rufen Sie uns gleich an!

Studien-Anfrage

Kontaktaufnahme

Wir freuen uns über Ihren Anruf!

Isabelle Schenkenberger
030-208594-00

Isabelle Schenkenberger
Verantwortliche Prüfärztin

Öffnungszeiten
Mo - Do
8:00 - 18:00
Fr
8:00 - 14:00